Selbstverteidigung Gummersbach

Für Sie fühlt es sich an, als ob Ihr Kind erst gestern mit Schultüte und vor Stolz geschwellter Brust zum ersten Grundschultag gegangen ist. Doch leider muss dieser Tag wohl schon einige Jahre her sein. Denn statt der Grundschule besucht Ihr Kind nun die weiterführende Schule – ein riesiger Gebäudekomplex mit vielen Lehrern und noch mehr Schülern. Vorbei die familiäre Atmosphäre in der Grundschule. Während sich in der Grundschule noch jeder Schüler – unabhängig aus welcher Klasse – mit Namen kannte, schwirren durch die weiterführende Schule mehrere hundert Schüler wie durch einen Bienenstock. In den ersten Tagen die Klasse zu finden – ein Gefühl wie bei einer erfolgreich durchgeführten Schnitzeljagd. Nun sind die ersten Wochen in der neuen Schule vorbei. Anstrengend waren sie und eine ganz schöne Umstellung. Doch alles in allem scheint Ihr Kind angekommen zu sein und sich wohlzufühlen.

Selbstverteidigung Gummersbach

Auch wenn es Ihr Kind scheinbar nicht betrifft, so wird Ihnen bei den Schilderungen des Schulalltags ganz anders. Kinder werden aufgrund ihrer Kleidung oder Frisur geärgert, Prügeleien gehören zur Tagesordnung. Scheinbar nur eine Frage der Zeit also, bis Ihr Kind auch Opfer dieser Attacken wird.

Kampfsport Gummersbach

Umso wichtiger ist es Ihnen deshalb, Ihr Kind frühzeitig stark gegen Mobbing zu machen. In der Kampfkunstschule Hammer können Kinder ab 10 Jahren zwischen Taekwondo und Kickboxen wählen. Beide Programme sind altersgerecht und genau auf die Bedürfnisse von Teenagern angepasst. Realistische Selbstverteidigung spielt in beiden Unterrichtsprogrammen eine große Rolle. Realitätsnahe Übungen sollen den Kindern die Sicherheit vermitteln, die sie im Ernstfall benötigen. Zudem ist das Erleben eines positiven Gruppengefühls von großer Bedeutung. Innerhalb der Taekwondo- bzw. Kickboxen-Gruppe sollen die Kinder nicht nur ein positives Gruppengefühl erfahren, sondern darüber hinaus hautnah erleben, dass jedes einzelne Mitglied einer Gruppe benötigt wird, um Erfolge zu erzielen. Schwächere Mitglieder einer Gruppe sind demzufolge genauso wichtig und bedeutend wie die stärkeren Komponenten. Die Kinder lernen so, dass es wichtig ist, sich für Schwächere einzusetzen.

Taekwondo oder Kickboxen?

Gesundheitsorientiertes Training sowie die Stärkung des Selbstbewusstseins und die Vermittlung der Bedeutung von Empathie, Courage, Teamwork und anderen Werten finden in beiden Unterrichtskonzepten Verwendung. Auch Konfliktvermeidung, Kontrolle und realistische Selbstverteidigung erlernen die Kinder sowohl beim Taekwondo als auch beim Kickboxen. Einziger Unterschied besteht in der Kampfkunst an sich. Während im Taekwondo vorwiegend traditionelle Formen und Bewegungsabläufe einstudiert werden, liegt der Fokus beim Kickboxen mehr auf dem partnerorientierten Training. Um das Verletzungsrisiko zu minimieren, trainieren die Kickbox-Teens in einer Schutzausrüstung.
Ein Anti-Mobbing-Programm verhilft den Teenagern dazu, starke Persönlichkeiten zu werden und genau zu erkennen, wann ein Kind Opfer einer Mobbingattacke wird und wann ein solches Kind Hilfe benötigt.

Auch Sie möchten Ihr Kind stark für die Zukunft machen? Dann vereinbaren Sie noch heute einen Termin für einen kostenlosen und unverbindlichen Probeunterricht. Selbstverständlich darf Ihr Kind sowohl das Taekwondo als auch das Kickboxen testen. Denn nur so kann Ihr Kind herausfinden, welche Kampfkunst die passende ist.

Selbstverteidigung Gummersbach macht auch Ihr Kind stark gegen Mobbing.